Ein Wort zur Kinderleichtathletik

Die moderne Kinderleichtathletik orientiert sich mit ihren Bewegungsaufgaben an der kindlichen Bedürfnislage, am Entwicklungszustand, an der Gefühlswelt und der Phantasie junger Menschen. Dabei sollen neue Bewegungsformen, Geräte und Wettkampfformen Kinder im Alter von 7 bis 11 Jahren motivieren, sich mit der Sportart Leichtathletik zu beschäftigen. Vielfältiges Laufen, Springen und Werfen stehen dabei genauso im Vordergrund wie Inhalte aus den Bereichen Gerätturnen, Spiel und Rhythmik. Funorientierte Angebote bereichern die Übungsvielfalt und beziehen die neuen Auffassungen sportlicher Aktivität mit ein.

 

Spielerisch werden die Kinder an die Leichtathletik herangeführt, wobei das Ausprobieren und Lernen in immer wieder neu gestalteten Situationen großen Raum einnehmen. Klar definierte Ziele jedoch, die bis zum elften Lebensjahr erreicht werden sollen, dargestellt durch verschiedene fachspezifische und überfachliche Zielsetzungen, erfordern eine systematische Planung der Arbeit des Übungsleiters und ein ständiges Nachdenken über die zurückgelegten Schritte.

 

Eine wichtige Rolle spielt dabei die Entwicklung der koordinativen Fähigkeiten, die aufgrund der Bewegungsdefizite unserer Kinder zm Teil mangelhaft entwickelt sind und einer besonderen Förderung bedürfen. Wir erreichen dies, indem wir bereits gelernte Bewegungsabläufe in immer wieder neuen Situationen anwenden lassen. Uns kommt dabei die hervorragende Lernfähigkeit der Kinder in diesem Alter, gebündelt mit dem kindlichen, spontanen und hoch frequenten Aktionsmuster, ebenso entgegen wie die ausgeprägte Lernfreude. ...

 

Jegliches Handeln in der Kinderleichtathletik orientiert sich an der Verantwortung für die Persönlichkeitsentwicklung des jungen Menschen und rückt die pädagogische Dimension stärker in den Vordergrund als je zuvor...

 


Aus „Kinderleichtathletik", Verfasser Hans Katzenbogner, Philippka-Sportverlag 2004